Jedes Jahr gestalte ich meine Weihnachtskarten selbst – und natürlich immer anders. Angefangen hat dies mit ausgeschnittenem Buntpapier in Stern- oder Baumform, dann kamen Jahre mit aufgeklebten Strohsternen oder auch nur angehängte Sterne mit Aufhängung. Darauf folgten einige Jahre mit Batik und Seidenmalerei, gestickte Fadengrafik, wieder Klebearbeiten mit verschiedenen Schmuckbändern und vieles mehr.

Seit einigen Jahren stricke ich sehr viel, übe mich in einer speziellen Technik, der KlugeStrickArt, und beschäftige mich mit Farbmelierungen. Dazu ist es ab und zu nötig, eine Maschenprobe herzustellen oder aber die verschiedenen Farbmischungen auszuprobieren. Diese Muster bewahre ich einige Zeit auf, vielleicht möchte ich ähnliche Mischungen wiederholen und habe so einen Anhaltspunkt dafür. Aber irgendwann sollte diese Schublade etwas ausgedünnt werden, um für Neues Platz zu schaffen.

Das brachte mich auf die Idee, die Proben noch sinnvoll zu nutzen.

Hier ist meine Anleitung für selbstgestaltete Weihnachtskarten mit gestricktem Hintergrund:

  • Strickprobe in kleine Rechtecke schneiden *
  • Die Ränder an den Schnittkanten mit etwas Textilkleber versehen (damit die Maschen nicht aufgehen)
  • Die Rechtecke auf die rechte Innenseite einer Doppelkarte kleben
  • Passepartout-Deckblatt herstellen (Kugel, Baum, Stern, Engel… ausschneiden)**
  • Dieses Blatt auf das gestrickte Rechteck kleben
  • Trocknen lassen
  • Vorderseite mit Weihnachtsgruß beschriften
  • Auf der unbehandelten Innenseite (links) persönliche Worte schreiben
  • In einen Umschlag stecken und absenden.

 

*   Falls du keine Proben hast, strickst oder häkelst du einfach etwas. Dafür ist es  sinnvoll, dünnes Garn und eine dünne Nadel zubenutzen.  Warum? Zum Einen sind die ausgeschnittenen Öffnungen relativ klein, zum Anderen trägt dickeres Material im Umschlag zu sehr auf.

** Inzwischen gibt es solche Passepartout-Karten mit verschiedenen Motiven auch im Handel zu kaufen.

Andere Kartenart

Hier noch eine andere Variante. Bei dieser ist die obere Seite der Doppelkarte ausgeschnitten und von innen mit Strickteil beklebt. Danach noch mit einem Blatt Papier überdeckt.

 

Hier kannst du auf der kleinen Fläche links den Weihnachtsgruß schreiben und auf der rechten Innenseite die persönlichen Worte…  Ich habe auch die gegengleiche Variante ausprobiert.

Alternative bei Zeitnot

Wenn es knapp mit deiner Zeit wird, oder du nicht extra für die Karten etwas stricken (oder häkeln) möchtest, geht es auch einfacher mit Stoff oder Papier.

Einige Beispiele mit Stoff:   Ich hatte auch schöne Karten mit Glitzer- und Paillettenstoff. Diese habe ich aber verschickt,  ohne vorher Fotos zu machen.

Mit Kindern Weihnachtskarten basteln

Im Alter zwischen 6 und 10 haben meine Kinder viel gebastelt.  Meine Tochter hat auch gern bei der „Produktion“ der Weihnachtskarten mitgewirkt.

Je nach Alter und Geschick können Kinder die Stoff-Variante selber ausführen. Bei jüngeren Kindern empfehle ich, einfach buntes Geschenkpapier zu verwenden.

Hier einige Beispiele:

Das sind meine Anregungen für selbst hergestellte Weihnachtskarten, hauptsächlich aus Gestricktem, sowie die Alternativen aus Stoff und Papier. Vor allem wenn man mit Kindern bastelt, sind die Ideen mit Stoff und Papier geeigneter.

 

Viele meiner Familienmitglieder und Freunde warten schon sehnsüchtig auf die Weihnachtskarte von mir. Eine inzwischen über 90jährige Dame stellt diese Karten jedes Jahr in der Adventszeit auf, um sich daran zu erfreuen. Gerade in diesem Fall ist es natürlich wichtig, dass meine Weihnachtskarte wieder anders wird.

Dafür habe ich noch einen Tipp für dich: Du kannst ruhig mehrere Jahre bei einer Technik bleiben. Mache dir Notizen, welche Form (Engel, Kugel, Stern…) jeder bekommen hat, so kannst du im Folgejahr einfach das Motiv wechseln.

Ich wünsche dir viel Freude beim Herstellen deiner eigenen Weihnachtskarten-Kollektion!